Zum Inhalt springen

Das schmuffligste Blog der Welt

Sinn und Unsinn der passiert

Archiv

Archiv für November 2013

Da mein Mendel90 in einer recht dunklen Ecke steht, musste ich bislang immer mit einem kleinen Taschenlämpchen meinen Druck kontrollieren.
Mit dem Einbau meiner Melzi Controllerkarte, bietet es sich an, das Druckbett nun zu beleuchten und die Beleuchtung über ebendiese Karte mittels GCodes zu steuern.

Gesagt getan! Meine sehr verehrten Damen und Herrne, ich präsentiere:
Den beleuchteten Mendel90!

001

Die linken und rechten Clipse sind für LEDs mit 5mm Durchmesser entworfen und halten die LEDs in einem 45° Winkel nach unten. Die oberen Clipse lassen die LEDs direkt nach unten strahlen.
Alle drei Varianten können als STL Datei hier heruntergeladen werden: clipse.zip

Optimaler Weise sind jeweils drei LEDs in Reihe zu schalten und der dafür dann benötigte Vorwiderstand einzubauen (komtm auf die LEDs an). Diese Strings werden dann parallel geschaltet.

In Phase 2 folgt nun der Einbau von LEDs in den X-Carriage-Fan-Duct, damit ich noch mehr Licht auf dem Druckbett habe. Dafür muss ich aber erst warten, bis das ABS da ist 🙂

[Update 17.11.13]
Heute habe ich Phase 2 angefangen umzusetzen. Zuerst habe ich nopheads original X-Carriage-Fanduct in FreeCAD importiert und dort dann die passenden Halterungen für 5mm LEDs sowie entsprechende Kabelführungen angebracht. Nachdem jetzt auch das ABS da ist, habe ich also einen Drucktag eingelegt 😀 Am Ende des Tages lagen zwei Fanducts auf dem Tisch, einer mit KISSlicer gesliced und einer mit Skeinforge50. Das Ergebnis war bei beiden ähnlich, unterm Strich musste ich bei dem Kisslicer Objekt mehr an der Brücke bereinigen. Das Bridging ist bei diesem STL recht extrem, und insgesamt bin ich überrascht, dass das mit Kisslicer überhaupt funktioniert hat.

Somit ist Phase 2 und das Beleuchtungsprojekt abgeschlossen. Das Druckbett und der Bereich um die Düse sind jetzt hervorragend ausgeleuchtet und man kann sogar komplett im Dunkeln drucken und alles hervorragend beobachten.
Hier noch ein paar Schnappschüsse.

Von der Seite

Download der Fanduct STL Datei: xcarriagefanduct_fixed.zip

Nachdem mein Mendel90 nun ganz vernünftig druckt, war es an der Zeit, die letzten Ressourcen auszuschöpfen und vor Allem den optionalen Lüfter in Betrieb zu nehmen. Dieser ist beim Mendel90 hinten links verbaut und soll nach Ende des Drucks das Druckbett und das hergestellte Werkstück abkühlen.
Nun, wie wird der gesteuert? Auf dem verwendeten Melziboard (Schaltplan hier) sieht man die beiden Pinleisten, einmal den 6poligen ISP Header JP17 (der interessiert uns hier nicht) und unten drunter den 10poligen JP16. Das ist derjenige, der von Interesse ist. Dort sind die Ausgänge A1-4 verzeichnet. A4 ist mit der Debug LED verbunden und daher lasse ich den mal außen vor. Bleiben A1-3 übrig, diese sind direkt mit Prozessorpins verbunden.

Da auf dem Melziboard ein Atmel läuft, können die Pins nichts großartiges mit Strom versorgen, man braucht also einen Treiber dafür. Auf meiner kleinen Add-On Platine verwende ich drei N-Kanal Mosfets IRLZ34N, die steuern schon bei 3.3V Gatespannung nach Masse durch.
Achtung: Laut Schaltplan geht Pin10 des Anschlusses direkt an GND, ich weiss nicht ob das an die Massefläche der Platine geht oder über eine (dünne) Leiterbahn irgendwohin. Also obacht beim versorgen von großen Lasten 😉

Da der Pin Header nur 5V liefert (laut Schaltplan an Pin 9), müssen noch 12V auf das Add-On Board. Das geschieht über das Lötauge neben dem Wannenstecker. Hier kann ein Kabel angelötet werden, dass direkt an den noch freien „FAN+“ Anschluss auf dem Melziboard geht. Dort liegt Dauerplus an.

Über die drei Schraubterminals kann dann die zu steuernde Last angeschlossen werden. Von vorne betrachtet ist links Masse und Rechts 12V.
Und wie steuert man die Ausgänge nun? Das Melziboard beim Mendel90 hat per Default nopheads Marlin Fork installiert. Dort gibt es den GCode Befehl M42 um diverse Pins zu steuern.
Für das Add-On Board wären das:

Ausgang 1AN „M42 S255 P30“
Ausgang 1 AUS  „M42 S0 P30“
Ausgang 2 AN „M42 S255 P29“
Ausgang 2 AUS „M42 S0 P29“
Ausgang 3 AN „M42 S255 P28“
Ausgang 3 AUS „M42 S0 P28“

Die Platine ist großzügig dimensioniert, bietet also genug Platz um ein oder zwei Löcher zu bohren und sie hinten am Mendel90 zu befestigen. Das Flachband- und 12V Kabel sind dann entsprechend lang zu wählen 🙂

Layout und Schaltplan zum Download als zip (Eagle Format): melzi-control

Foto der bestückten Platine
003

Am Mendel90

006