Bevor die lustige Fahrt dann weitergehen konnte, musste das Fahrgestell noch mit neuen Reifen versehen werden. Dachte ich. Doch nachdem ich die Reifen mühsam abmontiert und ins Auto geladen hatte, wagte ich einen Versuch mit dem Kompressor. Und siehe da: Die uralten Reifen (u.A. Weißwandreifen von Firestone sowie Ladewagenreifen von Gummi-Maier) hielten die Luft! Also nur rasch die Felgen aufarbeiten und wieder ran ans Fahrgestell.

Nun konnte also mit der Materialbestellung begonnen werden. Zunächst wären da die neuen Bodenbretter aus zölliger Fichte.
Diese habe ich zunächst mit einem nicht gerade billigen Holzschutzmittel behandelt und mit dem Rahmen verschraubt (Schloßschrauben).
Die früher nicht vorhande Dämmung des Bodens habe ich auch gleich in Angriff genommen. 60mm Styrodur erschien mir angemessen. Auf die Dämmung kam dann der eigentliche Fußboden:
Echtholzdielen denen ein Hartwachsfinish verliehen wurde 🙂 Was für ein Glanz!

(Der Aufmerksame Beobachter wird feststellen: der Boden befindet sich nun gänzlich _unter_ dem Rahmen und ist nicht mehr in diesen eingelegt. Das habe ich so gemacht damit ich durch die Dämmung und die Dielen nicht soviel Raumhöhe verliere.)

Fahrgestell mit Brettern, Dämmung und Dielen